Im Gedenken an Harry Zingel (✟ 12. August 2009) ..... Alle Dokumente stehen ab sofort zum freien Download zur Verfügung (Redaktionsstand: letzte BWL CD 8/2009) .... Finanziert wird das Projekt via Google AdSense ... Achtung: Es erfolgt keine Aktualisierung der Inhalte ... Es besteht kein Recht auf Support in jeglicher Hinsicht ... Ich wünsche euch trotz alledem viel Erfolg mit der neuen alten BWL CD!!!

Der kostenlose Newsletter
der BWL CD
© Harry Zingel 2001-2009
BWL Mehr wissen,
mehr können,
mehr sein!
Startseite | Copyright | Rechtschreibung | Link mich! | Datenschutz | Impressum

Break Even Rechnung: noch ein Klausuren-Knaller

Die einschlägigen Prüfungslyriker sind für großen Erfindungsreichtum in Sachen Deckungsbeitrags- und Break Even Rechnung bekannt. Nach der Break Even Rechnung ohne Mengenangabe, der Break Even Bestimmung aus Stückkosten und dem berüchtigten Deckungsbeitragsumsatzfaktor ist jetzt schon wieder ein neuer heftiger Aufgabentyp aufgetaucht. Scheinbar unlösbare Aufgabenstellungen testen indes die Transferfähigkeit des Prüfungsteilnehmers, bekannte Strategien auf unbekannte Situationen zu übertragen.

Artikel als MP3 anhören, gesprochen vom Autor:
play button

So sind Aufgaben, die nur wenig Zahlenwerk benötigen, meist besonders schwer. In diesem Beispiel werden nur ganze vier Ausgangszahlen gebraucht:

Umsatz:240.000,00 €
Tatsächliche Umsatzrentabilität bei diesem Umsatz:5,00%
Anteil der variablen Kosten an einem Euro Umsatzerlös:60,00%
Wert einer Ausbringungseinheit im Verkauf:2,00 €

Ein linearer Kostenverlauf wird unterstellt. Mehr Zahlen sind nicht gegeben. Die Fixkosten und der Break Even Punkt sind zu bestimmen. Das sieht auf den ersten Blick unmöglich aus, ist es aber nicht.

Zuerst stellen wir fest, daß bei 5% Umsatzrentabilität ein Betriebsergebnis ("Gewinn") i.H.v. 12.000 Euro erzielt wurde. Bei 240.000 Euro Umsatz betrugen die Gesamtkosten also offenbar 228.000 Euro. Diese Kosten entstanden aber für eine Ausbringungsmenge von 120.000 Stück, denn ein Exemplar sei ja zwei Euro wert.

Um jetzt die Fixkosten und den Break Even Punkt zu bestimmen, muß man die grundlegende Form der linearen Kostenfunktion kennen:

Die Grundform der linearen KOstenfunktion

Wenn wir jetzt aber wissen, daß der Wert der variablen Kosten einer Ausbringungseinheit 60 Prozent der Verkaufserlöse ausmacht, so beträgt dies in absoluten Zahlen 1,20 Euro variable Kosten pro Stück, denn im Verkauf ist ein Produkt ja zwei Euro wert. Jetzt kann man aber die schon bekannten Werte einsetzen. Stellt man die Gleichung zu den Fixkosten um, so hat man schon das erste Ergebnis:

Eingesetzte Daten aus der Aufgabe

Bestimmung der Fixkosten

Auch den Stückdeckungsbeitrag kann man jetzt auf gewohnte Art und Weise bestimmen:

Der Deckungsbeitrag

Und das war's eigentlich schon. Jetzt kann man nämlich auf dem üblichen Weg den Break Even Punkt berechnen:

Der Break Even Punkt

So einfach kann das sein. Wer möchte, kann jetzt noch eine Kontrollrechnung veranstalten. Bei einer Ausbringungsmenge von X = 105.000 Stück entstehen Gesamtkosten von 210.000 Euro und Umsatzerlöse von ebenfalls ebenfalls genau gerade 210.000 Euro.

Wer bekannte einfache Grundgesetzmäßigkeiten auf neue, unbekannte Situationen übertragen kann, der knackt diesen Aufgabentyp in Minuten. Wer indes nur auswendig lernt, hat hierbei keine Chance.

Wir stellen an dieser Stelle eine Break Even Aufgabensammlung für Excel® 2000 bis 2007 mit verschiedenen Aufgabengestaltungen aus dem Bereich der Deckungsbeitrags- und Break Even Rechnung bereit. Die Datei ist kennwortgeschützt, aber nicht funktionseingeschränkt. Für Nutzer der BWL CD ist die Datei quelloffen erhältlich. Auf der BWL CD befinden sich weitere prüfungsrelevante Aufgabengestaltungen und Rechenbeispiele zu diesem Thema.

Links zum Thema: Knallharte Prüfungsfragen zur Break Even Rechnung, Teil 1 von 3 | Teil 2-3 | Teil 3-3 | DBUF: Der Heilige Gral der Break Even Rechnung | Schwierige Aufgabengestaltungen: wieder mal die Break Even Rechnung | Break Even, Umsatzrentabilität und andere Prüfungsknaller (interne Links)

Literatur: Zingel, Harry, "Kosten- und Leistungsrechnung", Weinheim 2008, ISBN 978-3-527-50388-9, Amazon.de | BOL | Buch.de. Auf der BWL-CD ohne Mehrkosten enthalten.

Hinweise auf relevante Inhalte der BWL CD: [Lexikon]: "Break Even Analyse", "Break Even Analyse, Aufgabengestaltungen", "DBU-Faktor", "Deckungsbeitrag", "Deckungsbeitragsrechnung", "Fixkosten", "Fixkostendeckungsrechnung", "Kosten", "variable Kosten". [Manuskripte]: "DB-Rechnung Skript.pdf", "Formelsammlung der BWL.pdf", "Lehrbuch der KLR.pdf". [Excel]: "Break Even aus Gesamtkosten.xls", "Break Even Immobilienbranche.xls", "Break Even Mischrechnung.xls", "Break Even Visualisierer.xls", "Break Even.xls".
Diese Hinweise beziehen sich auf die zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels aktuelle Version der BWL CD. Nicht alle Inhalte und nicht alle Stichworte sind in älteren Fassungen enthalten. Den tagesaktuellen Stand ersehen Sie aus dem Inhaltsverzeichnis oder dem thematischen Verzeichnis.


© Harry Zingel 2001-2008
Im Gedenken an Harry Zingel, ✟ 12. August 2009
Zurück zur Hauptseite: http://www.bwl-bote.de