Im Gedenken an Harry Zingel (✟ 12. August 2009) ..... Alle Dokumente stehen ab sofort zum freien Download zur Verfügung (Redaktionsstand: letzte BWL CD 8/2009) .... Finanziert wird das Projekt via Google AdSense ... Achtung: Es erfolgt keine Aktualisierung der Inhalte ... Es besteht kein Recht auf Support in jeglicher Hinsicht ... Ich wünsche euch trotz alledem viel Erfolg mit der neuen alten BWL CD!!!

Der kostenlose Newsletter
der BWL CD
© Harry Zingel 2001-2009
BWL Mehr wissen,
mehr können,
mehr sein!
Startseite | Copyright | Rechtschreibung | Link mich! | Datenschutz | Impressum

Bürgerliche Freiheiten: Was kommt nach der Kontenspionage?

Doch die Geschichte wiederholt sich, so jetzt bei den Daten der Reiseunternehmen. Während der Bundesdatenschutzbeauftragte nämlich noch vor der Überwachung Unverdächtiger gewarnt hat, fordert der SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz einen leichteren Zugriff der Geheimdienste auf Konten und Reisedaten, was wohl heißen soll, daß Vater Staat nicht nur hinguckt, wer wo ein Konto hat, sondern auch, wer wohin reist. Und das scheint kein vorgezogener Aprilscherz gewesen zu sein...

Überhaupt ist Wiefelspütz, dessen Namen manche deshalb schon als "Stiefelspitz" verballhornen, ein Vordenker der rot-grünen Kampagne gegen die bürgerlichen Freiheiten. So plädierte er mit dafür, von allen Verdächtigen grundsätzlich eine DNA-Probe zu archivieren und schlug vor, der Polizei auch ohne konkreten Tatverdacht den Zugriff auf Geheimdienstinformationen und Ermittlungen des Bundeskriminalamtes zu ermöglichen. Nur folgerichtig, daß "Stiefelspitz" jetzt auch alle Reisenden unter Generalverdacht stellen will.

Und das liegt freilich im Trend: So wurde schon vor einiger Zeit bekannt, daß die hessische Polizei sämtliche Autokennzeichen scannt, also bereits jetzt verdachtsunabhängig Bewegungsbilder der Bürger erstellen kann. Solche Bewegungsprofile sind aber noch unvollständig, kann man doch noch immer Fahrkarten für Züge anonym mit Bargeld kaufen und ohne Nennung von Namen und Personenkennziffer reisen, ein unhaltbarer Zustand, dem man jetzt offenbar einen Riegel vorschieben will.

Aber nicht nur Herrn "Stiefelspitz" allein verdanken wir die Verflüchtigung der informationellen Selbstbestimmung: Otto Schily, einst Rechtsanwalt der RAF-Terroristen und nunmehr der Nation oberster Terroristenjäger, fordert bekanntlich die sogenannte Vorratsdatenspeicherung sämtlicher Telefon- und Internetverbindungen - und das, obwohl sich sogar der Bundestag vor wenigen Wochen bereits dagegen entschieden habe. Das freilich sagt wenig, denn die Wiedereinführung des Prangers (§18 Abs. 4 TEHG) hat das Parlament kommentarlos abgenickt.

Vor fast fünfzig Jahren, so lernen wir daraus, wurden die Menschenrechte verabschiedet, und heute weiß keiner mehr, wo sie sich aufhalten.

Links zum Thema: Neue Kontrollmöglichkeiten des Schnüffelstaates | Mit Maut-Technik: Polizei scannt alle Kfz-Kennzeichen | Deutschland verstößt gegen die Menschenrechte | Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (interne Links)

Hinweise auf relevante Inhalte der BWL CD: [Lexikon]: "Datenschutz". [Manuskripte]: "BDSG.pdf", "Datenschutz und Kryptographie.pdf", "Datenschutz und Sicherheit.pdf", "VWL Skript.pdf".
Diese Hinweise beziehen sich auf die zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels aktuelle Version der BWL CD. Nicht alle Inhalte und nicht alle Stichworte sind in älteren Fassungen enthalten. Den tagesaktuellen Stand ersehen Sie aus dem Inhaltsverzeichnis oder dem thematischen Verzeichnis.


© Harry Zingel 2001-2008
Im Gedenken an Harry Zingel, ✟ 12. August 2009
Zurück zur Hauptseite: http://www.bwl-bote.de