Im Gedenken an Harry Zingel (✟ 12. August 2009) ..... Alle Dokumente stehen ab sofort zum freien Download zur Verfügung (Redaktionsstand: letzte BWL CD 8/2009) .... Finanziert wird das Projekt via Google AdSense ... Achtung: Es erfolgt keine Aktualisierung der Inhalte ... Es besteht kein Recht auf Support in jeglicher Hinsicht ... Ich wünsche euch trotz alledem viel Erfolg mit der neuen alten BWL CD!!!

Der kostenlose Newsletter
der BWL CD
© Harry Zingel 2001-2009
BWL Mehr wissen,
mehr können,
mehr sein!
Startseite | Copyright | Rechtschreibung | Link mich! | Datenschutz | Impressum

Leserzuschrift vom 24.10.2006

zu unseren diversen Artikeln über die Verknappung und Verteuerung von Energie

Absender: Dr. rer. nat. Hans Penner

Der folgende offene Brief an den Bundesumweltminister Sigmar Gabriel erreichte uns diese Woche. Wir wissen, daß mindestens Jürgen Trittin persönlich den BWL-Boten gelesen hat, denn er hat sogar einen Leserbrief schreiben lassen, den wir gleichwohl nicht publiziert haben. Ob auch Sigmar Gabriel zu unseren Lesern gehört, entzieht sich unserer Kenntnis. Aber auch für alle anderen ist der folgende Brief möglicherweise interessant:

Absender: Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

An: Herrn Bundesminister Sigmar Gabriel

Sehr geehrter Herr Gabriel,

Arbeitslosigkeit ist bitter für Leute, die arbeiten wollen und können. Zu fragen ist, wie sich Ihre Lügen zur Energiepolitik auf die Arbeitslosigkeit auswirken. "O du Gestalt voll Abgerissenheit und Durstes, voll ... moderner, schiefgewickelter, sozialer Demokratie" (Victor von Scheffel 1850). Zwölf Milliarden Euro verdient Ihr Staat heuer am Strom, fünfmal so viel wie zu Beginn der SPD-Regierung.

Lügenhaft sind die von Ihnen verteilten Zündholzschachteln mit der Aufschrift "Der Bundesumweltminister: Atomkraft kann tödlich sein". Der Minister für Reaktorsicherheit sollte wissen, daß nach DIN die korrekte Bezeichnung "Kernkraftwerk" heißt. "Atomkraft" ist eine Propagandalüge, um in der Bevölkerung die Assoziation zu Atombomben aufrechtzuerhalten. Jahrelang hat die SPD die Öffentliche Meinung mit der falschen Behauptung vergiftet, eine Tschernobyl-Explosion könne sich auch in Deutschland ereignen. Der SPD-Ministerpräsident Johannes Rau hatte die Abschaltung des in Deutschland entwickelten inhärent sicheren Hochtemperaturreaktors veranlaßt, der jetzt in China für Exportzwecke weiterentwickelt wird.

Lügenhaft ist auch Ihre Behauptung, die Strompreise seien hoch trotz Kernenergie. In Wirklichkeit hat die zwangswirtschaftliche Einführung der unrentablen Wind- und Sonnenenergie die Strompreise in die Höhe getrieben. Die Subventionen betragen für Kernstrom: 0,7 c/kWh für Windstrom: 8 c/kWh und für Solarstrom: 50 c/kWh!

Lügenhaft ist Ihre Behauptung, der Strompreis sei in Frankreich höher als in Deutschland. Voriges Jahr kostete die Kilowattstunde in Deutschland 11 Cent und in Frankreich 7 Cent!

Für jeden Windmotor muß eine unwirtschaftliche Gasturbine installiert werden, um bei Windstille Strom zu produzieren. Der SPD-Politiker Gerhard Schröder hat die Kernenergie bekämpft, um nach seiner Flucht aus der Politik an russischen Gaslieferungen zu verdienen.

Die Windenergie würde nur dann Arbeitsplätze schaffen, wenn bei Flaute die Arbeitslosen die Windmühlen drehen würden.

Lügenhaft ist Ihre Behauptung in der Christiansen-Plauderschau, die Uranvorkommen würden nur noch 65 Jahre reichen. Uran ist kein seltenes Element, es ist etwa ebenso häufig wie Zinn oder Wolfram.

Lügenhaft ist Ihre Behauptung "Beim Gesamtenergieverbrauch haben die erneuerbaren Energien heute schon einen höheren Anteil als die Kernenergie".

Wann werden unsere Politiker begreifen, daß Deutschland über 30 Milliarden Tonnen Steinkohle und über 60 Milliarden Tonnen Braunkohle verfügt und daß wir mit dem Hochtemperaturreaktor und dem Fischer- Tropsch-Verfahren unser Benzin selber herstellen können?

In der Hoffnung auf ein energiepolitisches Umdenken in der SPD

Hans Penner

Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers des BWL-Boten wieder und werden nur mit Absender- bzw. Verfasserangabe veröffentlicht. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung oder ungekürzte Veröffentlichung einer Leserzuschrift.

Hrsg. & v.i.S.d.P.: Harry Zingel 2006; Erlgarten 8, 99091 Erfurt, Tel. 0172-3642082, 0361-2606029, Fax 0361-2118928


© Harry Zingel 2001-2008
Im Gedenken an Harry Zingel, ✟ 12. August 2009
Zurück zur Hauptseite: http://www.bwl-bote.de