Im Gedenken an Harry Zingel (✟ 12. August 2009) ..... Alle Dokumente stehen ab sofort zum freien Download zur Verfügung (Redaktionsstand: letzte BWL CD 8/2009) .... Finanziert wird das Projekt via Google AdSense ... Achtung: Es erfolgt keine Aktualisierung der Inhalte ... Es besteht kein Recht auf Support in jeglicher Hinsicht ... Ich wünsche euch trotz alledem viel Erfolg mit der neuen alten BWL CD!!!

Der kostenlose Newsletter
der BWL CD
© Harry Zingel 2001-2009
BWL Mehr wissen,
mehr können,
mehr sein!
Startseite | Copyright | Rechtschreibung | Link mich! | Datenschutz | Impressum

Leserzuschrift vom 26.06.2006

zu "Spielverderber: warum die Deutschen endlich verlieren müssen, um doch noch zu siegen"

Absender: Prof. Dr. Peter Knief (Webseite)

Das Beklemmende an so mancher Satire ist, daß sie von der Wirklichkeit noch überholt wird. Eigentlich müßte man als Autor über die Politiker böse sein, denn sie lassen kaum noch Raum für Scherze, sind sie doch selbst die größten Knalltüten. Das war bei Rot-Grün nicht anders als es jetzt bei Rot-Schwarz ist. Der folgende Brief, der uns gestern erreichte, liest sich jedenfalls wie ein Insiderbericht. Ob er auch von der Wirklichkeit überholt wird? Wir werden es bald sehen:

Hallo Herr Zingel,

Ihren guten Sarkasmus werden die Deutschen nicht verstehen - Frau Merkel und Ihr Mann Münte wissen das!

Natürlich ist das alles ausgemacht, schließlich sind es ja Politiker... Fußballfieber muß behandelt werden! Hier also meine Vision:

  1. Nicht nur die Deutsche Industrie wurde von Beckenbauer verleitet, der FIFA überhöhte unsittliche Marketinggelder zu zahlen.
  2. Beckenbauer erhält nach der WM zeitgleich mit den Gesetzesverkündigungen das Bundesverdienstkreis allererster höchster Klasse, da brauchen wir Deutschen zwei Wochen fröhliche Verdauungszeit, bis dahin sind die Gesetzesänderungen vergessen, Bild wird das richten.
  3. Herr Blatter zahlte aus den erhöhten Marketingeinnahmen an Togo, daß diese Burschen überhaupt weitermachten. Das wird auch dann funktionieren, wenn es darum geht, jemanden zu überzeugen, nicht nicht mitzumachen!
  4. Den russischen Schiedsrichter hatte er regelgerecht ermahnt, besonders den Niederländern den Spaß zu verderben, denn die Portugiesen haben sein Geld und das der EU nötiger.
  5. Frau Merkel hat bestimmt, daß die Föderalismusreform am Freitag, den 7.7. vor dem Spiel um 16.00 Uhr abgehakt sein muß, sonst gibt es keinen Fußball, basta, besser danach "Tor"!
  6. Mit einem Sieg gegen Argentinien (wir werden als geheimes Koppelgeschäft verkünden, nur noch deren Rindfleisch einzukaufen), wird noch vor dem nächsten Spiel am 4. Juli 2006 am Dienstag, dem 4.7. morgens um 5:00 Uhr die "Große Steuerreform" verabschiedet. Der Zeitplan ist raffiniert, wen interessier das trocken Thema an diesem Tag noch? Ausschlafen, über den Tag hin palavern, abends zur Erholung Fußball vom Feinsten, dann Rausch total bis Samstag.
  7. Die Engländer werden nicht gegen uns gewinnen wollen, schließlich sind wir im Londoner Finanzzentrum schon zu über 25% Arbeitgeber. Es lohnt die Diskussion nicht.
  8. Am Samstag, den 8.7.2006 verkünden wir nach einer Nachtsitzung bis morgens 5:00 Uhr eine Krankenversicherungsreform zu Gunsten eines neuen sehr löblichen Deutschen Kinderhilfswerks, 16. Mrd. für Kinder aus der Tasche aller derer, die keine Kinder mögen noch haben wollen, das ist doch gerecht! Die fußballgeile Presse kann das erst am Montag bringen, aber dann wird jeder freie Platz gebraucht, um den Fußballrausch noch einmal in den Zeitungen zu beleben. Vor Mittwoch, den 12.7. wird das Thema die Deutschen nicht erreichen. Aber alte Nachrichten sind langweilige, vielleicht läßt Herr Mehdorn dann mal einen ICE entgleisen. In der Sommerzeit könnte man aber auch für die vielen Urlauber wichtige AIDS- oder Impfthemen aufgreifen.
  9. Falls Brasilien unser Gegner werden sollte, drohen wir Ihnen im Falle eines Sieges , sie nicht wieder aus dem Land zu lassen; im Falle einer Niederlage fliegt die Lufthansa sie unentgeltlich und aus Mitleid nach Hause, um dort unten dann sofort die insolvente Luftlinie zu übernehmen. Sonst können deren gute Spieler ja nicht mehr ihre europäischen Arbeitgeber erreichen.
  10. Nach der gewonnenen WM am 9.7.2006 bieten Herr Köhler und Frau Merkel Herrn Beckenbauer noch nachts öffentlich das "Du" an. Die Mannschaft erhält eine verständliche Steuerbegünstigung in Form eines halben Steuersatzes für die außerordentlichen, leider nur einmalig zufließenden Einnahmen; so etwas kennt unser Steuerrecht. Herr Klinsmann darf seine Einkünfte in den Staaten nach einem Verständigungsprotokoll zwischen den USA und Deutschland steuerfrei kassieren, wenn diese Gelder in Zürich angelegt werden; Herr Blatter soll sich heftig für diese Lösung verwandt haben.
  11. Natürlich muß es auch belebende und aufbauende Kritik und Lob für die Zukunft geben: Herr Netzter und andere Dauerschwätzer werden für sechs Monate aus der Tagespresse eliminiert; der öffentliche Rundfunkrat und der Presserat haben sich in einem Geheimprotokoll darüber geeinigt. Unsicher ist, ob die Privaten mitmachen?
  12. Der Polizei ist öffentlich mit Großen Zapfenstreichen zu danken.
  13. Alle ausländischen WM-Karteninhaber (die Adressen haben die FIFA und der DFB ja) erhalten in den nächsten 12 Monaten monatlich eine Postkarte mit einem Fußballthema in Deutschland. Das ist Deutschland-Marketing vom Feinsten! Zahlen tut das die Bundesregierung. Alle Deutschen Karteninhaber erhalten bis zur nächsten Bundestagswahl monatlich eine von Angela Merkel signierte Postkarte mit ihrem Siegesschrei anläßlich des Polenspiels oder eine Karte mit einem Foto "Merkel, Klose und Podolski - das Traumtrio der gelungenen Immigration!" Zahlen wird das der DFB.
  14. Alle ab 15.7.2006 erscheinenden Bücher über die einmalige WM werden lobend besprochen, nur Beckenbauers Buch " Es war mein Sieg. Es war mein Kampf!" darf, bzw. muß überschwenglich und verkaufsfördernd besprochen werden. Es ist Herrn Beckenbauer nach den vielen schönen Reisen in den letzten drei Jahren als Erfolgsautor nicht zuzumuten, durch alle mögliche Klein- wie Großstadtbuchläden Deutschland zu tingeln. Er hat jetzt Urlaub verdient.
  15. Frau Merkel und ihr Mann Münte werden ebenfalls in die Sommerpause verschwinden.
  16. Wundern werden wir uns erst nach dem 1.1.2007, dann nach dem 1.1.2008, viele ihr Leben lang, unsere Kinder und Enkelkinder werden die WM-Bücher erben und nie entsorgen.
  17. Viel Spaß beim Nachdenken

mit freundlichen Grüßen
Ihr
Prof. Dr. Peter Knief

Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers des BWL-Boten wieder und werden nur mit Absender- bzw. Verfasserangabe veröffentlicht. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung oder ungekürzte Veröffentlichung einer Leserzuschrift.

Hrsg. & v.i.S.d.P.: Harry Zingel 2006; Erlgarten 8, 99091 Erfurt, Tel. 0172-3642082, 0361-2606029, Fax 0361-2118928


© Harry Zingel 2001-2008
Im Gedenken an Harry Zingel, ✟ 12. August 2009
Zurück zur Hauptseite: http://www.bwl-bote.de