Im Gedenken an Harry Zingel (✟ 12. August 2009) ..... Alle Dokumente stehen ab sofort zum freien Download zur Verfügung (Redaktionsstand: letzte BWL CD 8/2009) .... Finanziert wird das Projekt via Google AdSense ... Achtung: Es erfolgt keine Aktualisierung der Inhalte ... Es besteht kein Recht auf Support in jeglicher Hinsicht ... Ich wünsche euch trotz alledem viel Erfolg mit der neuen alten BWL CD!!!

Der kostenlose Newsletter
der BWL CD
© Harry Zingel 2001-2009
BWL Mehr wissen,
mehr können,
mehr sein!
Startseite | Copyright | Rechtschreibung | Link mich! | Datenschutz | Impressum

Leserzuschrift vom 27.12.2005

»Kohlensäurehaltiges Mineralwasser«

Absender: D. Reeg

Ein bislang wenig beachteter Aspekt für die Ursache des durch das Treibhausgas Kohlendioxid verursachten globalen Klimawandels ist der Genuß von kohlensäurehaltigem Mineralwasser. So teilt der Interessenverband des deutschen Mineralwassers mit, daß der Umsatz um fast 25 Prozent gestiegen ist.
Und das ist unerhört, wenn gleichzeitig Firmen mit nur 1 Prozent Umsatzsteigerung von klimaschädlichen Produkten bereits am Treibhausgasemissionshandel teilnehmen. Alle führenden Klimaforscher sind sich darüber einig, daß dies ein unhaltbarer Zustand ist, da ökologisch verantwortungsbewußte Chefs von Kraftwerken, Zement- und Ziegelfabriken ihre Anlagen zum Schutze des Klimas bereits schließen.
Auch die Mineralwasserindustrie darf sich der bevorstehenden Klimakatastrophe nicht verschließen. Sie muß zur Kenntnis nehmen, daß im Nordpolargebiet schon keine Pinguine mehr gesichtet werden und der Eisbär in der Antarktis überhaupt nicht mehr anzutreffen ist. Selbst der afrikanische Tiger ist in die noch kalten Regionen Sibiriens abgewandert. Wo bleiben die Proteste von Greenpeace? Will Greenpeace sein Mineralwasser trinkenden Spender schützen? Mit der Aktion "Klimaschutz statt Champagner" war Greenpeace jedenfalls nicht so zimperlich.
Der Verkauf von kohlensäurefreiem Mineralwasser muß umgehend in den Treibhausgashandel einbezogen werden, meint das Institut für nachhaltig ökologischen und klimaneutralen Lebenswandel (INÖKL). Denkbar ist ein System, wonach der Konsum kohlensäurefreier Getränke mit Klimapunkten auf der Flasche belohnt wird. Diese Punkte könnten z. B. auch mit den Biotopwertpunkten beim Hausbau verrechnet werden, aber nur wenn ein klimafreundliches Passivhaus errichtet wird, so der Sprecher einer Naturschutzbehörde.
Ein Problem gilt es indes noch zu lösen. Zur Herstellung von kohlensäurefreiem Mineralwasser muß das Kohlendioxid aus dem Sprudelwasser entfernt werden. Um die Klimaschutzziele dann nicht zu gefährden, darf es dann aber nicht einfach in die Atmosphäre geblasen werden, denn das würde den Treibhauseffekt zusätzlich anheizen.
Dem Vernehmen nach hat aber der Nachhaltigkeitsrat bereits ein fünfzigköpfiges Kompetenzteam aus führenden Wissenschaftlern und Umweltverbänden gebildet, die mit Unterstützung der Computer des Klimarechenzentrums an der Lösung dieses Problems arbeiten sollen.
D. Reeg

Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers des BWL-Boten wieder und werden nur mit Absender- bzw. Verfasserangabe veröffentlicht. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung oder ungekürzte Veröffentlichung einer Leserzuschrift.

Anmerkung des BWL-Boten: Dem haben wir wirklich nichts mehr hinzuzufügen. Der BWL-Bote gelobt Besserung, Verzicht und Rückkehr zum rechten Öko-Glauben. Ehrlich! Großes Indianer-Ehrenwort!

Hrsg. & v.i.S.d.P.: Harry Zingel 2005; Erlgarten 8, 99091 Erfurt, Tel. 0172-3642082, 0361-2606029, Fax 0361-2118928


© Harry Zingel 2001-2008
Im Gedenken an Harry Zingel, ✟ 12. August 2009
Zurück zur Hauptseite: http://www.bwl-bote.de