Im Gedenken an Harry Zingel (✟ 12. August 2009) ..... Alle Dokumente stehen ab sofort zum freien Download zur Verfügung (Redaktionsstand: letzte BWL CD 8/2009) .... Finanziert wird das Projekt via Google AdSense ... Achtung: Es erfolgt keine Aktualisierung der Inhalte ... Es besteht kein Recht auf Support in jeglicher Hinsicht ... Ich wünsche euch trotz alledem viel Erfolg mit der neuen alten BWL CD!!!

Der kostenlose Newsletter
der BWL CD
© Harry Zingel 2001-2009
BWL Mehr wissen,
mehr können,
mehr sein!
Startseite | Copyright | Rechtschreibung | Link mich! | Datenschutz | Impressum

Leserzuschrift vom 27.10.2005

zu unseren diversen Beiträgen über künstliche Verteuerung und Verknappung:

Absender: angeblich Holger M. aus Fürth

Die folgende Zuschrift erreichte uns von einem Leser aus Nürnberg. Wir geben den Text hier unverändert wieder, also mit allen Schreibfehlern, so daß der Leser den elaborierten Code und den hochklassigen Stil dieses Schreibens ungehindert auf sich wirken lassen kann:

Hallo!
Immer dieses kleinkindhafte gemaule: "Das Benzin ist zu teuer, Politiker sind böse, und die Ökos sind an allem schuld!"
Hau doch einfach ab! Geh, wenns Dich hier so ankotzt. Beantrage einfach politisches Asyl in den USA. Ach, ich vergass, da wird das Benzin ja auch teuerer, und die haben ja auch eine Regierung die Steuern erhebt.
Hmmm. Schwierig. Vielleicht Russland? Die haben recht faire Steuersätze, und dort kriegst Du sogar noch Verbleites Benzin wenn du möchtest, um den Ökos mal richtig einen reinzuwürgen.
denk drüber nach
mit freundlichen Grüßen
Holger M.
Fürth

Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers des BWL-Boten wieder und werden nur mit Absender- bzw. Verfasserangabe veröffentlicht. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung oder ungekürzte Veröffentlichung einer Leserzuschrift.

Anmerkung des BWL-Boten: Nun, wir haben schon lange drüber nachgedacht, sonst wäre der BWL-Bote ja nicht entstanden. Wir empfehlen diesem Leser, eine milde Gabe an die notleidende Politik zu leisten (vielleicht kann man bei einschlägigen Spendenorganisationen jetzt ja auch verarmte Politiker adoptieren, so ähnliche wie Kinder in der sogenannten Dritten Welt) und sich ansonsten auf einen alternativen Altersruhesitz tief im Wald zurückzuziehen, ohne Wasser, ohne Auto, ohne Elektrizität. Dort kann er sich dann auch gleich kompostieren lassen, denn das wäre gewiß seit umweltfreundlich *g* Nur einen Gefallen werde ich Holger M. nicht tun: Ich gehe nicht (mehr) in die USA. Ich bleibe im Lande und wehre mich täglich! :-)

Hrsg. & v.i.S.d.P.: Harry Zingel 2005; Erlgarten 8, 99091 Erfurt, Tel. 0172-3642082, 0361-2606029, Fax 0361-2118928


© Harry Zingel 2001-2008
Im Gedenken an Harry Zingel, ✟ 12. August 2009
Zurück zur Hauptseite: http://www.bwl-bote.de