Im Gedenken an Harry Zingel (✟ 12. August 2009) ..... Alle Dokumente stehen ab sofort zum freien Download zur Verfügung (Redaktionsstand: letzte BWL CD 8/2009) .... Finanziert wird das Projekt via Google AdSense ... Achtung: Es erfolgt keine Aktualisierung der Inhalte ... Es besteht kein Recht auf Support in jeglicher Hinsicht ... Ich wünsche euch trotz alledem viel Erfolg mit der neuen alten BWL CD!!!

Der kostenlose Newsletter
der BWL CD
© Harry Zingel 2001-2009
BWL Mehr wissen,
mehr können,
mehr sein!
Startseite | Copyright | Rechtschreibung | Link mich! | Datenschutz | Impressum

Strategisches Controlling: Das Grundkonzept der PESTEL-Analyse

Die sogenannte PESTEL-Analyse ist eine strategische und qualitative Analysemethode, die der Ausrichtung der Unternehmung oder Organisation an der relevanten Umwelt dient. "PESTEL" steht für Political, Economic, Social, Technological, Environmental and Legislative Analysis. Das Verfahren ähnelt stark der Branchenstrukturanalyse nach Porter, ist aber weiterreichend und umfassender. Es ist zudem nicht auf ein Unternehmen und auf Wettbewerbssituationen mit Dritten beschränkt, sondern kann auch auf ein einzelnes Team oder eine Abteilung im unternehmerischen Kontext angewandt werden.

Artikel als MP3 anhören, gesprochen vom Autor:
play button

Die PESTEL-Analyse ist insbesondere sinnvoll, wenn Unternehmen oder organisatorische Teileinheiten sich zu sehr mit sich selbst beschäftigen und den Kontekt zur Realität zu verlieren drohen. Die Methode kann dann den Realitätssinn wieder herstellen. Als strategische Methode ist die PESTEL-Analyse den Zahlenwerken vorgeschaltet, d.h. sollte für die Entscheidung dem Grunde nach genutzt werden. Sie ist daher auch gut mit den bekannten Kreativitätstechniken zu kombinieren.

Die folgende PDF enthält das grundlegende Konzept und kann als Leitfaden für die Durchführung einer PESTEL-Analyse verwendet werden. Über einen Feedback freue ich mich immer.

In einem separaten Fenster öffnen | Durch einen Rechtsklick Herunterladen.

Leser haben eingewandt, daß es doch eigentlich nur "PEST-Analyse" heißen müsse, und ich wohl das "E" und das "L" am Schluß "meiner" Version eigenmächtig hinzugefügt hätte. Nein, das habe ich nicht; verschiedene Varianten des prinzipiell gleichen Modells, die sich unschwer im Netz auffinden lassen, heißen "STEER", "STEEP", "DESTEP", "STEP", "PESTE", "PESTEL" oder "PESTLE". "Die Legislative" und die "Environment"-Komponente des Modells halte ich aber gerade im chronisch überreglementierten halbplanwirtschaftlichen deutschen Umfeld für besonders wichtig.

Für dieses Verfahren konnte ich übrigens keine letztendliche Quelle finden; die Methode scheint mehr oder weniger in eine Art Gemeineigentum übergegangen zu sein und in vielen Varianten durchs Netz zu geistern. Eine möglicherweise gute Quelle, die zugleich "meine" Version mit der Abkürzung "PESTEL" belegt, befindet sich hier.

Link zum Thema: Controlling: Das Grundmodell nach Horváth und die Folgen (interner Link) PESTEL analysis of the macro-environment (externer Link)

Hinweise auf relevante Inhalte der BWL CD: [Lexikon]: "Brainstorming", "Branchenstrukturanalyse", "Controlling", "Kreativitätstechniken", "PESTEL-Analyse", "Stärken-Schwächen-Analyse", "SWOT-Matrix". [Manuskripte]: "Controlling Grundmodell.pdf", "Controlling Skript.pdf", "Führung Management Skript.pdf".
Diese Hinweise beziehen sich auf die zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels aktuelle Version der BWL CD. Nicht alle Inhalte und nicht alle Stichworte sind in älteren Fassungen enthalten. Den tagesaktuellen Stand ersehen Sie aus dem Inhaltsverzeichnis oder dem thematischen Verzeichnis.


© Harry Zingel 2001-2008
Im Gedenken an Harry Zingel, ✟ 12. August 2009
Zurück zur Hauptseite: http://www.bwl-bote.de