Im Gedenken an Harry Zingel (✟ 12. August 2009) ..... Alle Dokumente stehen ab sofort zum freien Download zur Verfügung (Redaktionsstand: letzte BWL CD 8/2009) .... Finanziert wird das Projekt via Google AdSense ... Achtung: Es erfolgt keine Aktualisierung der Inhalte ... Es besteht kein Recht auf Support in jeglicher Hinsicht ... Ich wünsche euch trotz alledem viel Erfolg mit der neuen alten BWL CD!!!

Der kostenlose Newsletter
der BWL CD
© Harry Zingel 2001-2009
BWL Mehr wissen,
mehr können,
mehr sein!
Startseite | Copyright | Rechtschreibung | Link mich! | Datenschutz | Impressum

Lehrfolien: Kategorien des Produktrechtschutzes

Nachdem wir uns gerade gestern an dieser Stelle über die Durchsetzungsrichtlinie ausgelassen haben, betrachten wir in diesem Artikel das Problem des Produktrechtschutzes unter eher pädagogischem Gesichtspunkt. Denn während die anstehende Neuregelung zwar in Einzelfällen wie z.B. der Frage der Abmahnkosten gewiß für viele interessant ist, haben Lehrer und Dozenten oft das Problem, die grundlegenden fünf Kategorien des Produktrechtschutzes nicht adäquat vermitteln zu können, weil sie als zu ähnlich und daher zu schwer unterscheidbar empfunden werden. Diesem Problem wollen wir heute abhelfen.

So werden die fünf Grundkategorien Patent, Gebrauchsmuster, Geschmacksmuster, Marke und Urheberrecht oft verwechselt und führen in Prüfungen zu vielen Frustrationen. Ein einfacher pädagogischer Einstieg in das Thema ergibt sich aber, wenn man anstatt in diese fünf Kategorien zu unterscheiden, zuerst nur in die Grundbegriffe des geistigen Eigentums und der Erfindung differenziert.

Das macht es nicht nur dem Lehrer, sondern auch dem Lernenden einfacher, denn dieser kann jetzt die Grundkategorien auseinanderhalten und dann erst in einem zweiten Schritt lernen, mit dem Begriff der "Erfindungshöhe" das Patent vom Gebrauchsmuster unterscheiden, und durch den Zweck der jeweiligen geistigen Schöpfung das Geschmacksmuster, die Marke und das (allgemeine) Urheberrecht auseinanderzuhalten. Die folgenden beiden Lehrfolien für Unterrichtsveranstaltungen möchten dieses Ziel erreichen:

Die vorliegenden Handreichungen sind gleichwohl nur ein Einstieg: Fragen insbesondere zum Markenrecht und zur Markenstrategie in allen Varianten sind in der Prüfung zum "Geprüften Betriebswirt" (früher "Betriebswirt/IHK") schon geradezu ein fester Prüfungsbestandteil, und Aufgabenstellungen zur Markenbewertung insbesondere im Zusammenhang mit IAS/IFRS sind den Bilanzbuchhaltern gewiß nicht unbekannt.

Diese Lehrfolien kann man auch in einem separaten Fenster öffnen (größere Ansicht!) oder durch einen Rechtsklick auf die Adresse http://www.bwl-bote.de/pdf/20070205.pdf zum Ausdrucken und Benutzen im Unterricht herunterladen. Besitzer der BWL CD finden diese Übersichten übrigens im Lexikon für Rechnungswesen und Controlling im Stichwort "Produktrechtschutz".

Links zum Thema: Geistiges Eigentum: Vorausschau auf die Durchsetzungsrichtlinie | Das Urheberrecht kriegt den zweiten Korb | Neues Urheberrecht tritt in Kraft | Das Urheberrecht und seine wirklichen Leitbilder (interne Links)

Hinweise auf relevante Inhalte der BWL CD: [Lexikon]: "Gebrauchsmuster", "Geschmacksmuster", "Markenschutz", "Markenstrategie", "Markenwert", "Patent", "Produktrechtschutz", "Urheberrechtschutz", "Urhebervertragsrecht". [Manuskripte]: "Recht Produktion.pdf".
Diese Hinweise beziehen sich auf die zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels aktuelle Version der BWL CD. Nicht alle Inhalte und nicht alle Stichworte sind in älteren Fassungen enthalten. Den tagesaktuellen Stand ersehen Sie aus dem Inhaltsverzeichnis oder dem thematischen Verzeichnis.

© Harry Zingel 2007; Erlgarten 8, 99091 Erfurt, Tel. 0172-3642082, 0361-2606029, Fax 0361-2118928


© Harry Zingel 2001-2008
Im Gedenken an Harry Zingel, ✟ 12. August 2009
Zurück zur Hauptseite: http://www.bwl-bote.de