Im Gedenken an Harry Zingel (✟ 12. August 2009) ..... Alle Dokumente stehen ab sofort zum freien Download zur Verfügung (Redaktionsstand: letzte BWL CD 8/2009) .... Finanziert wird das Projekt via Google AdSense ... Achtung: Es erfolgt keine Aktualisierung der Inhalte ... Es besteht kein Recht auf Support in jeglicher Hinsicht ... Ich wünsche euch trotz alledem viel Erfolg mit der neuen alten BWL CD!!!

Der kostenlose Newsletter
der BWL CD
© Harry Zingel 2001-2009
BWL Mehr wissen,
mehr können,
mehr sein!
Startseite | Copyright | Rechtschreibung | Link mich! | Datenschutz | Impressum

Bürokratieabbau: Erhöhung der Buchführungspflichtgrenze geplant

Nachdem die Regelungen zur steuerrechtlichen Buchführungspflicht zuletzt im Jahre 2003 durch das damalige Gesetz zur Förderung von Kleinunternehmen gelockert wurden (wir berichteten), steht nun offenbar die nächste Reform an: das "Erste Gesetz zum Abbau bürokratischer Hemmnisse insbesondere in der mittelständischen Wirtschaft" sieht eine erneute Erleichterung vor.

So unterliegen gewerbliche Unternehmer sowie Land- und Forstwirte, deren gewerbliche Umsätze außer den steuerfreien Umsätzen nach §4 Nr. 8 bis 10 UStG über 350.000 Euro pro Jahr liegen, derzeit der Buchführungspflicht (§141 Abs. 1 Nr. 1 AO). Diese Grenze war 2003 von zuvor 260.000 Euro erhöht worden, was schon damals eine ganze Anzahl kleinerer Betriebe von der bürokratischen Buchführungspflicht befreite - und von den Kosten für den Steuerberater, der zur Erfüllung dieser Pflicht in aller Regel in Anspruch genommen wird. Diese Grenze soll nunmehr offenbar erneut angehoben werden, diesmal aber auf 500.000 Euro.

Eine gleichzeitige Anhebung der Gewinngrenze von derzeit 30.000 Euro ist jedoch offenbar nicht geplant. Wer also mehr als 2.500 Euro Gewinn pro Monat aus Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft erzielt, wird nach wie vor buchführungspflichtig (§141 Abs. 1 Nr. 4 und 5 AO). Da aber 2.500 Euro pro Monat Gewinn zu erzielen leichter ist als eine halbe Millionen Umsatz pro Jahr, bietet der Gesetzentwurf zugleich auch einen Anreiz, durch verschärfte Maßnahmen zur Steuervermeidung den Gewinn kleinzurechnen - also beispielsweise zu investieren, entsprechende Abschreibungen in Anspruch zu nehmen und dadurch der Buchführungspflicht zu entgehen. Was sinnvoll ist, denn die Abschreibungsregeln wurden ebenfalls gelockert. Das Gesetz ist damit zweifellos ein Schritt in die richtige Richtung - aber insgesamt wohl doch noch eher ein Reförmchen.

Die Änderungen werden wie üblich vor Inkrafttreten der Neuregelungen in den Schriftwerken der BWL CD berücksichtigt sein.

Links zum Thema: Gesetz zur Förderung von Kleinunternehmern tritt in Kraft | Rolle Rückwärts: Degressive Abschreibung bald wieder wie vor 2001? | Skript zu den Grundlagen der Buchführung (interne Links)

Hinweise auf relevante Inhalte der BWL CD: [Lexikon]: "Buchführungspflicht", "Gewerbe", "Gewerbebetrieb", "Landwirtschaft". [Manuskripte]: "Buchführung Grundlagen Skript.pdf".
Diese Hinweise beziehen sich auf die zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels aktuelle Version der BWL CD. Nicht alle Inhalte und nicht alle Stichworte sind in älteren Fassungen enthalten. Den tagesaktuellen Stand ersehen Sie aus dem Inhaltsverzeichnis oder dem thematischen Verzeichnis.

© Harry Zingel 2006; Erlgarten 8, 99091 Erfurt, Tel. 0172-3642082, 0361-2606029, Fax 0361-2118928


© Harry Zingel 2001-2008
Im Gedenken an Harry Zingel, ✟ 12. August 2009
Zurück zur Hauptseite: http://www.bwl-bote.de