Im Gedenken an Harry Zingel (✟ 12. August 2009) ..... Alle Dokumente stehen ab sofort zum freien Download zur Verfügung (Redaktionsstand: letzte BWL CD 8/2009) .... Finanziert wird das Projekt via Google AdSense ... Achtung: Es erfolgt keine Aktualisierung der Inhalte ... Es besteht kein Recht auf Support in jeglicher Hinsicht ... Ich wünsche euch trotz alledem viel Erfolg mit der neuen alten BWL CD!!!

Der kostenlose Newsletter
der BWL CD
© Harry Zingel 2001-2009
BWL Mehr wissen,
mehr können,
mehr sein!
Startseite | Copyright | Rechtschreibung | Link mich! | Datenschutz | Impressum

Vorgezogene Zahlung der Zwangssozialversicherung ab 2006

Über alle politischen Maschendrahtzäune hinweg zeichnet sich ein Konsens ab, daß ab 2006 die Beiträge zu den Zwangsversicherungen bei Arbeitnehmern nicht erst am 10. des Folgemonats, sondern schon am Ende des jeweils laufenden Monats zu zahlen sind. In 2006 liegen damit 13 statt 12 Zahlungstermine - womit man die Zwangsrentenversicherung noch ein paar Monate länger zahlungsfähig halten und die unausweichlichen Beitragserhöhungen in die Zeit nach der Wahl verschieben will.

Bisher hat sich die CDU/CSU-Opposition gegen den entsprechenden Plan der Bundesregierung gesperrt, will das Vorhaben nunmehr aber auf einmal doch im Bundesrat passieren lassen, was uns zeigt, daß wir eigentlich die große Koalition längst haben. Interessant ist die Sache aber auch aus Sicht des Rechnungswesens, denn dort gilt bekanntlich das Prinzip der Periodenabgrenzung. Das scheint die Politik nicht zu kennen, denn durch 13 statt 12 Zwangsversicherungszahlungstermine in 2006 steigen die Einnahmen der "Sozial"versicherungen angeblich um 20 Mrd. Euro. Das könnte die Liquidität der Renten"versicherung" noch eine Weile retten, und uns erlauben, den Kopf noch tiefer in den Sand zu stecken.

Denn täte ein Finanzdienstleister, was die Renten"versicherung" tut, d.h., bezahlte ein Fondsmanager seine Kunden direkt aus den Einnahmen von anderen Kunden (und nicht aus dem Anlageertrag), dann wäre das ein illegaler Kettenbrief. Nicht so bei BfA und LVA: Die dürfen ungestraft tun, was sonst als Anlagebetrug vor den Strafrichter käme. Aber von Norbert Blüm wissen wir ja: "Die Renten sind sicher, die Renten sind sicher, die Renten sind sicher..."

Dabei wäre die sofortige und ersatzlose Abschaffung aller gesetzlicher Zwangssysteme und gleichzeitige Umstellung auf alleinige private Vorsorge die einzige zukunftsfähige Alternative, aber so lange wir nur drei Viertel unseres Einkommens an Rabenvater Staat abgeben, sind wir wohl zu dieser Erkenntnis noch nicht reif. Es muß also noch viel schlimmer kommen, bis wir endlich aufwachen - und, seien sie gewiß, es wird schlimmer kommen!

Links zum Thema: Die Rentenversicherung ein Kettenbrief? | Der konspirative Dozent: Wie die BfA Existenzen vernichtet | Ermittlung des verfügbaren Realeinkommens und der Abgabenquote bei Arbeitnehmern | Rentenkürzung: Betriebsrentner legen Verfassungsbeschwerde ein | Zwangssozialbeiträge auf Direktversicherungen: Massive Kürzung durch die Hintertür | Die Renten-Kürzungen der Bundesregierung (interne Links)

Hinweise auf relevante Inhalte der BWL CD: [Lexikon]: "Abgaben, soziale", "Lohnkonto", "Lohnkosten", "Lohnnebenkosten". [Manuskripte]: "Buchführung Geschäftsbuchungen Skript.pdf", "Buchführung Löhne.pdf", "VWL Skript.pdf".
Diese Hinweise beziehen sich auf die zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels aktuelle Version der BWL CD. Nicht alle Inhalte und nicht alle Stichworte sind in älteren Fassungen enthalten. Den tagesaktuellen Stand ersehen Sie aus dem Inhaltsverzeichnis oder dem thematischen Verzeichnis.


© Harry Zingel 2001-2008
Im Gedenken an Harry Zingel, ✟ 12. August 2009
Zurück zur Hauptseite: http://www.bwl-bote.de