Im Gedenken an Harry Zingel (✟ 12. August 2009) ..... Alle Dokumente stehen ab sofort zum freien Download zur Verfügung (Redaktionsstand: letzte BWL CD 8/2009) .... Finanziert wird das Projekt via Google AdSense ... Achtung: Es erfolgt keine Aktualisierung der Inhalte ... Es besteht kein Recht auf Support in jeglicher Hinsicht ... Ich wünsche euch trotz alledem viel Erfolg mit der neuen alten BWL CD!!!

Der kostenlose Newsletter
der BWL CD
© Harry Zingel 2001-2009
BWL Mehr wissen,
mehr können,
mehr sein!
Startseite | Copyright | Rechtschreibung | Link mich! | Datenschutz | Impressum

Zinsinformationsverordnung: Völlige Aufhebung des Bankgeheimnisses bei Zinserträgen

Nachdem die Banken schon jetzt gemäß §24c KWG sämtliche Kundenstamm- und Bewegungsdaten zum automatisierten Abruf bereithalten müssen, also jederzeit Auskünfte über alles geben müssen, aber selbst nicht wissen, was, wann über wen abgerufen wurde (wir berichteten), tritt nunmehr die Zinsinformationsverordnung (ZIV) in Kraft, durch welche sämtliche Zinserträge automatisch den Finanzbehörden gemeldet werden.

Grundlage für die neue Offenlegungspflicht ist der seit Januar geltende §24c EStG, der nunmehr im Detail durch die ZIV geregelt wird. Die Verordnung geht aber weiter als das Gesetz. So muß etwa nach §3 ZIV der wirtschaftliche Eigentümer einer Zinszahlung ermittelt werden - von den Banken, die damit fast schon polizeiliche Ermittlungsaufgaben erhalten! Auch das Verfahren bedient sich schon der neuen Überwachungsmittel: so soll die Identifikation der Wirtschaftlichen Eigentümer von Zinseinkünften über die neue Personenkennzahl erfolgen, die nach DDR- aber u.a. auch nach USA-Vorbild derzeit eingeführt wird. Wir sind damit der vortuellen Steuerfahndung per Suchmaschine, die offensichtlich das Ziel der derzeitigen Verschärfung von Kontroll- und Überwachungsnormen ist, wieder ein großes Stück nähergekommen.

Aus strategischer Sicht lehrt uns das, daß es offenbar keine gute Idee mehr ist, mit Geld vorzusorgen. Was viele tun, ist auch das erste Ziel begehrlicher Abzockeversuche des gierigen Schnüffelstaates. Diese Lektion sollten wir aber auch schon früher gelernt haben, beispielsweise beim dem dreisten Renten-Raub der Zwangsversicherung an den Betriebsrentnern. Daß hier inzwischen eine Klage in Karlsruhe vorliegt, nützt vermutlich wenig, denn die Verfassungsrichter haben schon mehrfach ihre Systemtreue bewiesen. Natürlich entmutigen solche Schatzhebungen die Sparer, weitere Gelder in ihre Altersvorsorge zu investieren, so daß mit einer weiteren Ausdünnung der durch den Staat ja schon lange nicht mehr gesicherten Renten zu rechnen ist. Das Problem wird also nicht gelöst, sondern nur verschoben. Wir haben die Wirtschaft aber nicht von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen. Nur daß sich das bis in die politische Kaste noch nicht herumgesprochen hat.

Links zum Thema: Der Stasi-Staat: Kontrolle, Überwachung und Gängelung als neues Leitbild | Die neue Personenkennziffer: Totalüberwachung unter dem Vorwand der Steuergerechtigkeit? | Auf dem Weg zur virtuellen Steuerprüfung per Suchmaschine | Zwangssozialbeiträge auf Direktversicherungen: Massive Kürzung durch die Hintertür | Rentenkürzung: Betriebsrentner legen Verfassungsbeschwerde ein (Interne Links) | Originaltext der ZIV (externer Link)

Hinweise auf relevante Inhalte der BWL CD: [Lexikon]: "Bankgeheimnis", "Datenschutz", "Wirtschaftsnummer". [Manuskripte]: "Datenschutz und Kryptographie.pdf", "Datenschutz und Sicherheit.pdf", "Steuerrecht.pdf".
Diese Hinweise beziehen sich auf die zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels aktuelle Version der BWL CD. Nicht alle Inhalte und nicht alle Stichworte sind in älteren Fassungen enthalten. Den tagesaktuellen Stand ersehen Sie aus dem Inhaltsverzeichnis oder dem thematischen Verzeichnis.


© Harry Zingel 2001-2008
Im Gedenken an Harry Zingel, ✟ 12. August 2009
Zurück zur Hauptseite: http://www.bwl-bote.de