Im Gedenken an Harry Zingel (✟ 12. August 2009) ..... Alle Dokumente stehen ab sofort zum freien Download zur Verfügung (Redaktionsstand: letzte BWL CD 8/2009) .... Finanziert wird das Projekt via Google AdSense ... Achtung: Es erfolgt keine Aktualisierung der Inhalte ... Es besteht kein Recht auf Support in jeglicher Hinsicht ... Ich wünsche euch trotz alledem viel Erfolg mit der neuen alten BWL CD!!!

Der kostenlose Newsletter
der BWL CD
© Harry Zingel 2001-2009
BWL Mehr wissen,
mehr können,
mehr sein!
Startseite | Copyright | Rechtschreibung | Link mich! | Datenschutz | Impressum

Noch ein Problem mit einer Prüfungsfrage

Nachdem wir letzte Woche schon das Problem mit der Frage nach der Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln dargestellt haben, ist jetzt noch ein weiteres Problem aufgetaucht - in derselben Aufgabe, nur zwei Fragen weiter. Diesmal hängt der Hammer "nur" in der offiziellen Lösung, d.h., eine angemessene Beurteilung durch den Korrektor ist möglich. Aber ein Fehler ist es allemal.

Kurs und Rentabilität

In der fraglichen Frage soll erläutert werden, wie die Kapitalerhöhung sich voraussichtlich auf den Börsenkurs und das Vermögen der Aktionäre auswirken werde, und weshalb "unter Finanzierungsaspekten" eine solche Kapitalerhöhung sinnvoll sei. Das sieht harmlos aus, ist es aber nicht, wenn man sich den Lösungsvorschlag ansieht.

Niedrigerer Kurs = höhere Rentabilität?

Daß durch die Emission neuer Aktien im Zuge der Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln der Kurs der Stücke sinkt, haben wir schon letzte Woche erwähnt, und es ist offensichtlich. Dann heißt es aber in dem offiziellen Lösungsvorschlag, daß "bei einem gleichbleibenden Dividendensatz sich die Rendite erhöht". Das ist seltsam, und vermutlich falsch: bestehen mehr Aktien, ist nämlich der "Dividendensatz" nicht gleich, sondern kleiner - falls mit diesem etwas schleierhaften Begriff die Dividende in Prozent gemeint ist. Sollte damit aber der absolute zur Ausschüttung vorgesehene Geldbetrag gemeint sein, so ist die Antwort ebenso falsch: bestehen nach der Kapitalerhöhung nämlich mehr Aktien, so würde ein bestimmter Gewinn sich auf mehr Papiere verteilen und daher pro Stück geringer ausfallen. Dem nächsten Satz des offiziellen Lösungsvorschlages, daß künftige Aktionäre jetzt eher solche Aktien kaufen würden, kann ich daher ebenfalls nicht folgen.

Häufung von Fehlern

Die alleine in dieser einen Aufgabe beobachtete Häufung von Fehlern läßt natürlich die Frage nach der grundsätzlichen Qualität der Prüfungsfragen der DIHK Bildungs GmbH zu. Die hier dargestellten Probleme sind auffällig und einem sachkundigen Bearbeiter sofort offensichtlich. Hat man also auf eine gründliche Korrekturlesung der Aufgaben (und der zugehörigen Lösungsvorschläge) verzichtet, möglicherweise aus Ersparnisgründen? Ich habe das Problem jedenfalls an offizieller Stelle vorgetragen; ob das irgendwelche Folgen hat, und wenn ja, welche, vermag ich freilich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht zu sagen.

Links zum Thema

Kleine Ursache, große Wirkung: Weitere Probleme mit Prüfungsfragen | Forum für Betriebswirtschaft | Prüfung Betriebswirt/IHK vom 11. Juni: Die BSC-Frage (interne Links)


© Harry Zingel 2001-2008
Im Gedenken an Harry Zingel, ✟ 12. August 2009
Zurück zur Hauptseite: http://www.bwl-bote.de